, APA

Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag sehr fest / Bankwerte erneut stark gesucht - Ölwerte ebenfalls im Plus, Verbund gibt nach - Dünne Meldungslage

Die Wiener Börse hat sich am Freitagvormittag mit klaren Kursgewinnen gezeigt. Der heimische Leitindex ATX kletterte bis 10.00 Uhr um 1,23 Prozent auf 2.974,93 Punkte, der breiter gefasste ATX Prime legte um 1,17 Prozent auf 1.500,70 Zähler zu. Rückenwind kommt von den guten Vorgaben an den US-Börsen und auch von den asiatischen Handelsplätzen.

Daneben dürfte sich in Wien weiterhin die historische EZB-Zinserhöhung vom Vortag nachwirken - die im ATX stark gewichteten Bankaktien profitierten wie schon am Vortag von den steigende Zinsen. Raiffeisen Bank International kletterten um bisher 2,7 Prozent nach oben, Erste Group gewannen 2,3 Prozent und BAWAG zogen 1,6 Prozent an.

Am Donnerstag hatte die EZB Leitzins im Euroraum trotz wachsender Sorgen vor einem Absturz der Wirtschaft in eine Rezession um 0,75 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent angehoben und deutete weitere Erhöhungen an.

"Es gilt aber zu berücksichtigen, dass die für Aktien ungünstige Konstellation von mehr Inflation und höheren Zinsen sowie weniger Wachstum weiterhin Gültigkeit hat. Letztlich haben die EZB-Beschlüsse die Konjunktursorgen nicht kleiner werden lassen, insofern sollten die Erwartungen nicht zu hochgesteckt werden", meinen die Experten der Helaba.

Die Nachrichtenlage in Wien blieb zum Wochenausklang bisher mager, größere Kursbewegungen gab es am Vormittag bei der Österreichischen Post zu sehen, deren Anteilsscheine um 4,2 Prozent anzogen. Auch voestalpine präsentierten sich stark - die Titel des Stahlkonzerns verteuerten sich um 3,9 Prozent. Ölwerte gehörten ebenfalls zu den Verlaufsgewinnern. OMV stiegen um 1,3 Prozent, Schoeller-Bleckmann kletterten um 1,5 Prozent. Schwächer zeigten sich die Papiere des Verbund und gaben 1,3 Prozent nach.

kat/mik

 ISIN  AT0000999982
Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.