, dpa-AFX

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit knapp 20 Jahren

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro setzt seine Talfahrt der vergangenen Monate fort. Am Dienstag fiel die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit fast 20 Jahren. Im Tief kostete ein Euro 1,0281 Dollar und damit so wenig wie zuletzt Ende 2002. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch deutlich höher auf 1,0455 Dollar festgelegt.

Die Euro-Schwäche geht einher mit einer teils sehr trüben Stimmung an den Finanzmärkten. Davon profitiert nicht zuletzt der Dollar, der von Anlegern als sichere und vor allem liquide Alternative geschätzt wird. Am Dienstag verlor deshalb nicht nur der Euro an Wert, auch viele andere Währungen gaben zum Greenback deutlich nach.

Konjunkturdaten zeichnen weiter ein negatives Bild für die Eurozone. Die Unternehmensstimmung fiel im Juni auf den tiefsten Stand seit 16 Monaten, wie S&P Global mitteilte. Ein Argument für den schwachen Euro lautet, dass Europa wesentlich stärker von den Folgen des Ukraine-Kriegs betroffen sei als die USA. Als entscheidender Grund wird die hohe Abhängigkeit vieler europäischer Länder von russischen Rohstoffen wie Erdöl oder Erdgas genannt.

Hinzu kommt, dass die US-Notenbank Fed wesentlich entschlossener auf die hohe Inflation reagiert als die EZB. Während die Federal Reserve ihren Leitzins schon mehrfach und deutlich angehoben hat, hat es die EZB bisher nur zu einer Ankündigung geschafft. Mitte Juli soll der Zins erstmals seit elf Jahren steigen, allerdings absehbar um lediglich 0,25 Prozentpunkte. Viele andere Zentralbanken, wie jüngst die Zentralbank Australiens, heben ihre Zinsen derzeit viel stärker an./bgf/jsl/jha/

 ISIN  EU0009652759

AXC0173 2022-07-05/13:04

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.