, dpa-AFX

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 04.07.2022 - 15.15 Uhr

US-Automarkt schwächelt - Absatzdämpfer für VW, BMW und Audi

HERNDON - Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus - auch für die deutschen Hersteller läuft es schlecht. Volkswagen verkaufte im zweiten Quartal laut eigener Mitteilung vom Freitag 78 281 Neuwagen und damit rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr. Bei fast allen Modellen gab es deutliche Abstriche. Auch der Absatz der bei US-Kunden lange Zeit sehr beliebten Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan brach erneut ein. Die Halbjahresbilanz fiel ebenfalls mau aus: In den ersten sechs Monaten gingen die Verkäufe um rund 32 Prozent auf 143 279 Autos zurück.

Werksschließung in Shanghai bremst Tesla-Auslieferungen

AUSTIN - Nach coronabedingten Produktionsausfällen in Shanghai ist bei Tesla die Serie von Quartalsrekorden bei den Auslieferungen gebrochen. Der Elektroauto-Hersteller brachte im zweiten Vierteljahr 254 695 Fahrzeuge zu den Kunden. Im ersten Quartal waren es noch gut 310 000 gewesen. Tesla hatte zuletzt die Auslieferungen von Quartal zu Quartal stets gesteigert.

Vorstandschef Knof: Commerzbank hat schon fast 7000 Stellen abgebaut

FRANKFURT - Die Commerzbank kommt mit dem Abbau von 10 000 Stellen schneller voran als geplant. "Wir gehen davon aus, dass wir bis Jahresende mit dem allergrößten Teil der betroffenen Mitarbeiter entsprechende Vereinbarungen getroffen haben. Stand Mitte Juni haben wir schon fast 7000 einzelvertragliche Lösungen", sagte Vorstandschef Manfred Knof der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag).

Henkel erwägt mehr Homeoffice zum Gassparen

DÜSSELDORF - Der Konsumgüterhersteller Henkel erwägt, vorübergehend wieder mehr Homeoffice einzuführen, um Gas zu sparen. "Wir könnten dann die Temperatur in den Büros stark herunterfahren, während unsere Beschäftigten zu Hause im normalen Umfang heizen könnten", sagte Henkel-Chef Carsten Knobel der "Rheinischen Post" (Samstag).

Fielmann erwartet wegen flauer Konsumstimmung Ergebnisrückgang

HAMBURG - Die hohe Inflation, der Krieg in der Ukraine und eine daraus resultierende schwächere Konsumstimmung werden das Ergebnis der Optikerkette Fielmann im laufenden Jahr belasten. Für 2022 erwarten die Hamburger nun einen Gewinnrückgang. So dürfte das Ergebnis vor Steuern von 209,7 Millionen Euro auf mehr als 190 Millionen Euro sinken, teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit. Der Konzernumsatz soll von knapp 1,7 Milliarden auf etwa 1,8 Milliarden Euro steigen. Bislang hatte Fielmann ein Umsatzwachstum von bis zu zehn Prozent und eine "spürbare" Margenverbesserung in Aussicht gestellt. Bei der Veröffentlichung dieses Ausblicks Ende April hatten Analysten diesen noch als "konservativ" bezeichnet.

Kreise: Airbus liefert rund 55 Verkehrsflugzeuge im Juni an Kunden aus

TOULOUSE - Der weltgrößte Flugzeughersteller Airbus kommt bei der Auslieferung seiner Verkehrsflugzeuge Kreisen zufolge etwas weiter voran. Im Juni seien rund 55 Maschinen ausgeliefert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Im Mai waren es noch 47 Maschinen. Probleme in der Lieferkette und Rohstoffengpässe bereiten Airbus weiterhin Sorgen.

Habeck-Sprecherin: Arbeiten unter Hochdruck an Lösung für Uniper

BERLIN - Das Wirtschaftsministerium arbeitet nach Angaben einer Sprecherin "unter Hockdruck" an Lösungen wegen der angespannten Lage des Energiekonzerns Uniper . Die Bundesregierung sei in Gesprächen mit dem Unternehmen über Stabilisierungsmaßnahmen, sagte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Montag in Berlin.

Schaeffler-Holding erhöht Beteiligung an Automobilzulieferer Vitesco

HERZOGENAURACH - Die Familie Schaeffler hat ihren Anteil an dem Automobilzulieferer Vitesco erhöht. Die Schaeffler-Gesellschaft IHO habe 1,6 Millionen Vitesco-Aktien erworben, teilte die Holding am Montag in Herzogenaurach mit. Damit stockt die Schaeffler-Familie ihren Anteil um rund vier Prozentpunkte auf insgesamt 49,99 Prozent auf. Die Anteile werden von verschiedenen Gesellschaften der IHO Holding gehalten. Über die Details der Transaktion sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Die im Kleinwertesegment SDax notierte Vitesco-Aktie legte um mehr als vier Prozent zu. Das Papier hat im laufenden Jahr bislang über zehn Prozent an Wert verloren.

Weitere Meldungen

-Pilotenstreik bei SAS - Zehntausende Passagiere täglich betroffen

-Nach Flugausfällen gibt Easyjet-Manager Posten ab

-Britische Regierung lockert Regeln für Landerechte gegen Flugchaos

-Airline-Streikwelle nimmt in Spanien zu

-Personalmangel am Flughafen Frankfurt wirkt sich auch auf Fracht aus

-Studie: Neuwagen bleiben knapp und teuer

-Ölkonzern Saudi Aramco wertvollstes Unternehmen - Apple auf Rang zwei

-Linke: Chaos an Flughäfen mit besseren Arbeitsbedingungen lindern

-ROUNDUP 2/Überraschung im Kühlregal: Die Fleischpreise geraten ins Rutschen

-Bitkom: Deutschland soll gezielt IT-Fachkräfte aus Russland abwerben

-Kroatien verlängert Preisdeckel für Spritpreise

-Verkehrsminister Wissing will 'angemessene' Bezahlung in der Luftfahrt

-ROUNDUP: Last orders? Zahl der Pubs in England auf historischem Tief

-Steinbach: Noch keine konkreten Beschlüsse zu PCK-Raffinerie

-Bundeskartellamt: Keine Einwände gegen Kooperation von Bosch und VW

-Fahrer protestieren auf britischer Autobahn gegen Treibstoffpreise

-Bundesstiftung sieht große Potenziale beim Energiesparen

-Windräder in Naturschutzgebieten? Kritik an Tschentschers Vorstoß

-Proteste in Niederlanden: Häfen und Lager von Supermärkten blockiert°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

AXC0187 2022-07-04/15:20

Relevante Links: Tesla Inc., Schaeffler AG, Henkel AG & Co. KGaA, Volkswagen AG, Vitesco Technologies Group AG, Airbus SE, Fielmann AG, Commerzbank AG, Uniper SE

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.