, dpa-AFX

Ehemaliger BMW-Manager erneut wegen Bestechlichkeit angeklagt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen einen ehemaligen BMW -Manager zwei weitere Anklagen wegen Untreue und Bestechlichkeit erhoben. "Der Mann soll zwischen 2007 und 2017 Firmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und im unverjährten Zeitraum dafür insgesamt fünf Millionen Euro erhalten haben", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet.

In einer ersten Anklage hatte ihm die Staatsanwaltschaft Ende 2021 vorgeworfen, bis 2015 bei der Auftragsvergabe an Unternehmensberater mehr als 2,4 Millionen Euro Schmiergeld kassiert zu haben. "Es gibt zwei weitere Anklagen gegen den ehemaligen leitenden Angestellten", sagte der Gerichtssprecher am Freitag. "In sämtlichen drei Verfahren läuft das Zwischenverfahren." Die Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht München muss nun entscheiden, ob sie die Klagen zulässt und einen Prozess eröffnet.

Der Mann ist in Untersuchungshaft. Mitangeklagt wegen Bestechung und Beihilfe zur Untreue ist der Geschäftsführer einer - mittlerweile insolventen - Beratungsfirma. BMW soll ein Schaden von 6,2 Millionen Euro entstanden sein./rol/DP/ngu

 ISIN  DE0005190003

AXC0223 2022-06-24/15:33

Relevante Links: BMW AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.