, dpa-AFX

Devisen: Euro und Pfund geben nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch etwas schwächer tendiert. Kurzzeitig fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,05 US-Dollar, gegen Mittag kostete sie dann 1,0525 Dollar. Das britische Pfund geriet stärker unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0541 Dollar festgesetzt.

Unter Druck geriet der Euro durch den steigenden US-Dollar, der zu vielen Währungen zulegte. In die gleiche Richtung wirkten Inflationszahlen aus dem Euroraum. Die Inflation fiel im April mit 7,4 Prozent zwar erneut sehr hoch aus, vorläufige Zahlen wurden jedoch leicht nach unten korrigiert. Dies lastete etwas auf den Zinserwartungen an die EZB.

Deutlich unter Druck stand das britische Pfund, das zum Dollar seine kräftigen Vortagsgewinne fast komplett abgab. Hatten am Dienstag noch robuste Arbeitsmarktdaten für Auftrieb gesorgt, belasteten am Mittwoch Inflationsdaten. Ähnlich wie im Euroraum war der Preisauftrieb auf der Insel sehr hoch, die Inflationsrate lag aber etwas unter den Markterwartungen.

Am Nachmittag stehen Zahlen in den USA Daten vom Immobilienmarkt auf dem Programm. Angesichts steigender Hypothekenzinsen und stark anziehender Baukosten hat der für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wichtige Häusermarkt zuletzt eher zur Schwäche geneigt./bgf/jsl/eas

 ISIN  EU0009652759

AXC0198 2022-05-18/12:48

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.