, dpa-AFX

Aktien New York: Wieder Anlauf nach oben - Quartalszahlen geben frischen Schwung

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Aktienmärkte haben sich am Donnerstag wieder einmal auf Achterbahnfahrt begeben und im Handelsverlauf deutlich zugelegt. Damit setzte sich die Schaukelbörse der jüngsten Zeit fort. Börsianer führten die Volatilität darauf zurück, dass die Anleger überwiegend positive Unternehmenszahlen gegen unerwartet schwache US-Konjunkturdaten abwögen.

Der anfangs festere Dow Jones Industrial drehte kurzzeitig ins Minus, erholte sich jedoch davon deutlich und notierte zuletzt 1,82 Prozent höher bei 33 908,27 Punkten. Der marktbreite S&P 500 gewann 2,44 Prozent auf 4285,86 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 , der tags zuvor noch auf das niedrigste Niveau seit mehr als einem Jahr gefallen war, stieg am Donnerstag um 3,36 Prozent auf 13 440,57 Punkte.

Sehr positiv aufgenommene Geschäftszahlen des Facebook-Mutterkonzerns Meta und der daraus resultierende Kurssprung der Aktie galten im frühen Handel als Treiber für die zunächst deutlichen Gewinne unter den Technologiewerten, die zuletzt erheblich abgerutscht waren. Nach Börsenschluss werden die Zahlen der Tech-Branchengiganten Amazon, Apple und Intel erwartet. "Die Ertragssaison hat insgesamt mehr gute als schlechte Nachrichten geliefert und könnte dazu beitragen, den Fokus der Anleger von dem makroökonomischen Gegenwind abzulenken, der die großen Indizes in diesem Monat belastet hat", sagte Marktstratege Art Hogan von National Securities.

Unterdessen ist die US-Wirtschaft im Winter überraschend geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel im ersten Quartal auf das Jahr hoch gerechnet um 1,4 Prozent. Volkswirte hatten hingegen mit einem Wachstum von 1,0 Prozent gerechnet. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche erwartungsgemäß leicht gesunken.

Weil die Facebook-Nutzerzahlen zu Jahresbeginn nach einem jüngsten Durchhänger wieder deutlich zulegten, schnellten die Papiere des Social-Media-Giganten Meta um mehr als 18 Prozent hoch. DZ-Bank-Experte Ingo Wermann sprach von einer "Erleichterungsrally" und gab sodann auch gleich seine bisherige Verkaufsempfehlung auf. Laut dem Analysten Mark Mahaney von Evercore ISI ist die Bewertung der Papiere "mittlerweile geradezu lächerlich" geworden für eine weltweit führende Social-Media-Plattform.

Erleichterung gab es in der Tech-Branche auch wegen guter Zahlen von Qualcomm . Eine starke Position im Smartphone-Markt hatte dem auf den Telekomsektor ausgerichteten Chipkonzern im vergangenen Quartal ein rasantes Wachstum beschert, die Aktien zogen um 8,6 Prozent an. Experten halten Kursgewinne im breit gefächerten US-Chipsektor deshalb für wahrscheinlich. Die Anteile des Bezahldienstleisters Paypal zogen nach Zahlen um 4,0 Prozent an.

Unter den Dow-Mitgliedern setzte sich die Saison der Quartalsberichte ebenfalls mit einer prall gefüllten Agenda fort. Allerdings gab es hier insgesamt durchwachsenere Nachrichten. Kursgewinne von 3,4 beziehungsweise 5,5 Prozent gab es bei McDonald's und Merck & Co . Die Fast-Food-Kette hat einen über den Erwartungen liegenden Quartalsgewinn erzielt und bei dem Pharmakonzern kamen angehobene Jahresziele gut an.

Dem standen Kursverluste von 4,7 bei Amgen gegenüber. Das Biotechunternehmen hält trotz eines überraschend deutlichen Umsatzanstiegs im ersten Quartal an seiner Jahreserlösprognose fest und enttäuschte damit seine Anleger. Als Belastung hinzu kamen Sorgen vor einer drohenden Steuernachzahlung.

Caterpillar verloren 2,3 Prozent. Anleger machten sich nach Vorlage der Quartalszahlen Sorgen um das China-Geschäft des Baumaschinenkonzerns. Analysten zufolge dürften die Margenprobleme im zweiten Quartal anhalten./edh/he

 ISIN  US2605661048  US6311011026  US78378X1072

AXC0428 2022-04-28/20:02

Relevante Links: McDonald's Corp., Meta Platforms Inc., Amgen Inc., Merck & Co. Inc., Caterpillar Inc., Qualcomm Inc.

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.