, dpa-AFX

Aktien Frankfurt: Dax & Co ziehen zu Jahresbeginn deutlich an

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Montag mit einem deutlichen Kursplus in das Handelsjahr 2022 gestartet. Der hiesige Leitindex knüpfte an seine Ende Dezember gestartete Erholungsrally an und stieg bis zum frühen Nachmittag um 1,06 Prozent auf 16 052,79 Punkte. Das Börsenbarometer hatte zuletzt Ende November über der Marke von 16 000 Punkten notiert.

Der Dax hatte 2021 mit einem Plus von fast 16 Prozent das dritte Gewinnjahr in Folge verbucht. Aktuell setzen Anleger darauf, dass sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die globale Wirtschaftsleistung in Grenzen halten. Die Marktteilnehmer positionierten sich vermehrt für das aktuelle Börsenjahr mit starkem Fokus auf zyklische Unternehmen aus dem Automobilbereich und aus der Flugzeugbranche, schrieb Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen zog um 1,19 Prozent auf 35 540,69 Punkte an. Bei dem Nebenwerteindex SDax stand sogar ein Plus von rund 2 Prozent zu Buche. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um knapp 1 Prozent nach oben.

Marktanalyst Christian Henke vom Handelshaus IG blieb derweil vorsichtig: "Die Belastungsfaktoren bleiben uns erhalten", schrieb der Experte. Die Omikron-Variante des Coronavirus breite sich weltweit rasant aus. Zwar werde der neuen Mutante ein eher milder Krankheitsverlauf unterstellt, dennoch dürfte sich die Frage aufdrängen, inwieweit sich das Virus auf die Wirtschaftsleistung auswirkt. Mit einem raschen Ende der Lieferkettenprobleme werde nicht gerechnet.

Gleichwohl profitierten zu Jahresbeginn insbesondere Luftfahrtwerte unter anderem von den vorsichtigen Entspannungssignalen mit Blick auf Omikron. Als Antrieb hinzu kamen Kaufempfehlungen der US-Bank Citigroup, welche die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport und der Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa um mehr als vier Prozent beziehungsweise rund sieben Prozent in die Höhe schnellen ließen.

Die Langstrecken-Fluggesellschaften dürften von der anhaltenden Dynamik im Frachtverkehr, der Erholung bei den Geschäftsreise- und Transatlantik-Flügen sowie der Wiedereröffnung des Asien-Pazifik-Verkehrs profitieren, schrieb Citigroup-Analyst Sathish Sivakumar. Deshalb sollten sich die Langstrecken-Airlines 2022 besser entwickeln als die nur Kurz- und Mittelstrecken bedienenden Konkurrenten.

Im Dax mischten sich die Anteilsscheine von Airbus mit einem Anstieg um gut drei Prozent unter die besten Werte im Index. Der Flugzeugbauer hatte kurz vor Jahresschluss einen weiteren Großauftrag eingesammelt. Zudem hat er sein Auslieferungsziel von 600 Maschinen 2021 laut Insidern übertroffen. Dank eines Schlussspurts habe der Hersteller insgesamt rund 610 Jets an seine Kunden übergeben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und berief sich auf mit den Zahlen vertraute Personen.

Auch Automobilwerte waren hierzulande sowie europaweit gefragt. Positive Impulse kamen laut Comdirect-Experten Lipkow aus den USA: Der Elektroauto-Hersteller Tesla stellte im vergangenen Quartal einen Rekord bei seinen Auslieferungen auf. An der Dax-Spitze schnellten die Vorzugsaktien der Volkswagen-Dachholding Porsche SE um fünfeinhalb Prozent in die Höhe.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1350 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1326 (Donnerstag: 1,1334) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8829 (0,8823) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,29 Prozent am vergangenen Donnerstag auf minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 144,10 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,24 Prozent auf 171,02 Punkte./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 ISIN  DE0008469008  EU0009658145  DE0008467416

AXC0171 2022-01-03/15:03

Relevante Links: Fraport AG, Tesla Inc., Deutsche Lufthansa AG, Volkswagen AG, Airbus SE, Porsche Automobil Holding SE

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.