, dpa-AFX

AKTIE IM FOKUS 2: Software AG etwas erholt - Analysten sehen Licht am Horizont

(neu: Kurs, Analysten und mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Anleger haben am Donnerstag erleichtert auf die endgültigen Quartalszahlen der Software AG reagiert. Nachdem die Aktien des zweitgrößten deutschen Softwareherstellers nach einem enttäuschenden Spartenausblick vor zwei Tagen abgesackt waren, setzten sie nun den Erholungskurs schwungvoll fort.

Gegen Mittag gewannen sie an der Spitze im moderat steigenden MDax 3,5 Prozent auf 37,98 Euro. Damit konnten die Papiere auch wieder den charttechnischen Widerstand bei knapp unter 37,75 Euro überwinden. Dort verläuft die gleitende 200-Tage-Linie, die den längerfristigen Trend signalisiert.

Am Dienstag war es angesichts eines enttäuschenden Ausblicks für das Digitalgeschäft der Darmstädter zeitweise um fast 15 Prozent auf ein Tief seit Anfang Juni abwärts gegangen. Die dann erfolgte erste Erholung verlief bisher eher schleppend.

Analyst Gautam Pillai von Goldman Sachs äußerte sich nun insgesamt positiv. Zwar merkte er an, dass die gesamten Bookings im dritten Quartal mit einem Plus von 5,5 Prozent schwächer als erwartet ausgefallen sind, doch sein Fokus richtete sich auch noch auf andere Aspekte.

Die wichtigsten Höhepunkte seien das zum zweiten Mal hintereinander prozentual zweistellige Wachstum der Umsätze im wichtigen Digitalgeschäft, wodurch der Weg zu einem Gesamtwachstum von einer Milliarde Euro bis 2023 untermauert werde. Zudem lobte Pillai, dass der operative Betriebsgewinn (Ebita) deutlich besser als erwartet ausgefallen sei und hob die operative Ergebnismarge hervor. Außerdem äußerte sich der Experte positiv zur Barmittelentwicklung.

JPMorgan-Analystin Stacy Pollard sprach von einem gemischten Quartal, da die positiven Überraschungen vor allem auf die Datenbankmanagement-Sparte Adabas & Natural zurückzuführen seien, mit der Kunden Entwickleränderungen verwalten und Anwendungen modernisieren können. Die Wachstumsaussichten im Digitalgeschäft, das jedoch der langfristige Wachstumstreiber sein soll, seien zuvor gekürzt worden.

Analyst Knut Woller von der Baader Bank hofft nun auf Neuigkeiten aus der Telefonkonferenz. Er will wissen, was die Treiber hinter der erwarteten Wachstumsbeschleunigung der Buchungen im Digitalgeschäft im angelaufenen vierten Quartal sein werden. Denn Wachstumstreiber seien nötig, damit die Darmstädter ihre Jahresziele erreichen./ck/ajx/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

 ISIN  DE000A2GS401

AXC0206 2021-10-21/12:18

Relevante Links: Software AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.