SEPA - Information für Firmenkunden

Ziel von SEPA (Single Euro Payments Area) ist die Harmonisierung des Euro-Zahlungsverkehrs, sodass es für die Teilnehmerländer keine Unterscheidung zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen gibt.

Innerhalb des SEPA-Raumes gelten einheitliche Produkte und Standards sowie einheitliche Durchführungszeiten von Zahlungen. Zusätzlich gelten dieselben Kosten für Inlandszahlungen und Zahlungen innerhalb des SEPA-Raumes (ausgenommen Schweiz, Monaco und San Marino).

Der SEPA-Raum umfasst folgende Teilnehmerländer:

  • Alle EU-Mitgliedstaaten

  • Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Monaco und San Marino

Spezielle Hinweise für SIE als Firmenkunden:

  • Wir empfehlen Ihnen, Ihre Rechnungen schon jetzt (spätestens jedoch ab 01.02.2014) mit IBAN/BIC statt Kontonummer/BLZ auszustatten.

  • Verwenden Sie bitte nur mehr den neuen Beleg "Zahlungsanweisung" mit IBAN/BIC für Ihre Geschäftspartner und nicht mehr "alte" Belege bzw. Zahlscheine mit Kontonummer/BLZ.

  • Anpassung Ihrer Buchhaltung, insbesondere Umstellung der Datenträger auf das neue XML-Format (ersetzt edifact-Format)

  • Kommunikation und Schulung Ihrer Mitarbeiter

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website der Oesterreichischen Nationalbank unter www.oenb.at/iban:

Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der easybank gerne telefonisch unter 05 70 05-500 oder per E-Mail zur Verfügung.

Einzelzahlungen

Ab 1. Februar 2014 können Überweisungen im SEPA-Raum ausschließlich mit IBAN und BIC durchgeführt werden.

Voraussetzung für eine SEPA-Zahlung ist ein Auftrag mit folgenden Parametern:

  • Zahlungswährung ist der Euro.
  • Das Empfängerkonto befindet sich in einem Land des SEPA-Raumes.
  • Die Empfängerdaten enthalten eine korrekte IBAN und einen korrekten BIC (für das Inland reicht die IBAN).

Der BIC (Business Identifier Code) ersetzt die Bankleitzahl, ist seit 1. Februar 2016 im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr nicht mehr verpflichtend anzugeben.
Für die easybank lautet der BIC: EASYATW1

Die IBAN (International Bank Account Number) ersetzt die Kontonummer.
Ihre IBAN, bestehend aus 20 Stellen, finden Sie unter anderem

  • auf Ihrer Bankomatkarte,
  • auf Ihrem Kontoauszug und
  • unter den Kontodetails im easy internetbanking und in der easy app.

Ihre IBAN setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Stelle 1 – 2:      Ländercode
  • Stelle 3 – 4:      Prüfziffern
  • Stelle 5 – 9:      BLZ
  • ab Stelle 10:     Kontonummer

Zahlungsreferenz oder Zusatztext:
Wenn der Zahlungsempfänger elektronisch auswertbare Erkennungsmerkmale (Kundendaten) verlangt, sind diese im Feld "Zahlungsreferenz" zu erfassen. Um die automatische Auswertung zu gewährleisten, dürfen keine weiteren Angaben in diesem Feld erfasst werden.

Für informelle Hinweise zur Zahlung kann das max. 114 Zeichen umfassende Feld "Zusatztext" genutzt werden.

Dauerverfügungen

Mit Einführung von SEPA Direct Debit (ersetzt Einziehungsauftrag) ist auch ein einheitliches Einzugsverfahren innerhalb des SEPA-Raumes geschaffen worden.

Privatkunden haben keinen Handlungsbedarf für bestehende Verträge mit einziehenden Stellen. Die technische Umstellung auf das neue Format wird vom Zahlungsempfänger in Abstimmung mit seiner Bank durchgeführt. Für neue Verträge ist das so genannte SEPA-Lastschriftmandat zwischen dem Zahlungsempfänger und dem Zahlungspflichtigen zu vereinbaren.

Empfängerkonten für Dauerverfügungen (zB Daueraufträge, Referenzkonten) wurden von der easybank automatisch von der aktuellen Kontonummer auf die korrekte IBAN umgestellt, sofern uns diese von der anderen Bank übermittelt wurde. Wenn wir nicht auf IBAN konvertieren konnten, erhalten Sie bis Ende des Jahres eine Nachricht in Ihren Mail Eingang im easy internetbanking.

Der Verwendungszweck von Daueraufträgen wurde ebenfalls auf die SEPA-Anforderungen angepasst. Da mit SEPA nur noch alternativ ein Feld für die "Zahlungsreferenz" (Kundendaten oder Text bis zu 35 Zeichen) bzw. ein Feld für den "Zusatztext" (Text bis zu 114 Zeichen) zur Verfügung stehen, mussten bisher gespeicherte Daten in den Feldern "Verwendungszweck", "Zusatztext" oder "Kundendaten" auf das neue SEPA-Format gekürzt werden, wenn mehr als eines der Felder genutzt wurde.