Versicherung

Der Leasingnehmer hat grundsätzlich die Pflicht, das Leasingobjekt ausreichend zu versichern. Er hat die Möglichkeit mit einer Versicherungsgesellschaft seiner Wahl eine entsprechende Versicherung abzuschließen, kann jedoch die Versicherung auch über die Leasinggesellschaft abschließen. Vorteile eines Abschlusses der Versicherungen über die Leasinggesellschaft sind vielfältig. Da sie sich jedoch immer wieder ändern, ist es zweckmäßig, sich vor Abschluss des Leasingvertrages von der Leasinggesellschaft ein Anbot legen zu lassen. Bei dieser Gelegenheit können auch die Vorteile entsprechend dargestellt werden.

a) Haftpflichtversicherung
Die Haftpflichtversicherung ist eine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung und ist Bedingung für die behördliche Zulassung eines KFZ. Sie deckt Sach- und Personenschäden an Dritten, jeweils bis zur vereinbarten Höhe. Als gesetzliche Mindestdeckungssumme sind rund 1,09 Mio € vorgesehen. Gerade bei der KFZ-Haftpflichtversicherung ist jedoch die Wahl einer höheren Deckungssumme (zum Beispiel 3, besser noch 10 Mio €) dringend zu empfehlen. Die Mehrkosten gegenüber der Mindestversicherung sind äußerst gering.

b) Kaskoversicherung
Die Kaskoversicherung ist eine zusätzliche Versicherung. Sie deckt insbesondere selbstverursachte Schäden, Schäden durch höhere Gewalt sowie durch (unbekannte) Dritte verursachte Parkschäden am eigenen Kraftfahrzeug.

c) Insassenunfallversicherung
Im Versicherungsfall übernimmt die Versicherung sofort (im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung) die Kosten für Personenschäden (Insassen), welche durch einen Verkehrsunfall verursacht wurden und Schadenersatzansprüche gegen den Versicherer bzw. gegen den Lenker.

d) Rechtsschutzversicherung
Im Versicherungsfall übernimmt die Versicherung die Kosten für Geltendmachung und Abwehr von Schadenersatzansprüchen wie z.B. Rechtsanwaltshonorare, Gerichtskosten, Zeugengebühren und Sachverständigengebühren.

zurück zum Glossar