Depotleasingvertrag

Ein Depotleasingvertrag ist ein Leasingvertrag, in den der Leasingnehmer ein Depot einbringt. Das Depot führt zu einer Verringerung der Gesamtkosten. Die Art der Einbringung und der Verrechnung des Depots ist vor Vertragsbeginn zu vereinbaren. Die Berücksichtigung eines Depots erfolgt in der Regel bei der Berechnung des Leasingentgelts. Das Depot soll im Regelfall aus steuerlichen Überlegungen 50 % der Nettoanschaffungskosten des Leasingobjekts nicht überschreiten. Darüber hinaus ist auch zu beachten, dass das Depot nicht höher angesetzt werden kann, als der kalkulierte Restwert des Leasingobjekts exklusive Umsatzsteuer.

zurück zum Glossar